Sopachuy – ABC

Ausgehen: Hehe… Die Karaokebar „El Muro“ öffnet jedes Wochenende seine Türen. An Weihnachten verwandelt sich auch das Restaurant „La Roca“ in eine Dorfdisco. Ansonsten sieht es mau aus, geht nach Sucre :)

Baden: Für die Kids aus Sopachuy die Freizeitbeschäftigung Nummer Eins, im Sommer an den Fluss baden gehen

Bus: Es gibt Busse nach Sucre und Santa Cruz. Für Fahrten nach Sucre könnt ihr zwischen drei Unternehmen wählen, wobei eine nur frühmorgens fährt, eine frühmorgens und nachmittags und eine nur nachmittgs.

Chicha: Das alkoholische Getränk Nummer Eins, wenn es darum geht sich günstig zu berauschen. Einfach mal einen Schluck nehmen wenn du eingeladen wirst, das ist ein uralter sozialer Brauch. Nicht vergessen, vorher ein kleines bissche auf die Erde zu schütten, für die Pacha Mama (die Mutter Erde).

Handy: In Sopachuy gibt es nur das Netz von Entel!

Internet: Es gibt im Dorf drei Internet-Cafes. Es kann sich auch lohnen, sich einen Internetstick von Entel zu kaufen, das ist dann schneller, auf lange sicht günstiger und man hat mehr Privatsphäre (im Internet-Cafe gucken einem gerne die neugierigen Kids über die Schulter).

Kirusilla: Der „Whiskey Sopachueño“, auf Basis von Rhabarber. Schmeckt lecker, aber unterschätzt nicht seine Wirkung.

Quechua: Im gesamten Municipio gibt es eine Mehrheit (52 %), die nur Quechua spricht. 34 Prozent sprechen Spanisch und Quechua. Eine Minderheit von 7 Prozent spricht nur Spanisch. Es ist in Sopachuy unabdingbar einige Worte Quechua zu lernen, und sei es nur, um mal einen Lacher zu erzeugen und den Willen zu zeigen, sich einzugliedern. Von den Kindern, die im „urbanen Zentrum“ von Sopachuy wohnen, sprechen viele kein Quechua mehr.

Radio: „Radio Supersonica 99.9 FM“ bietet einen Mix aus Cumbia, Reggaeton, nationaler (folkorischer) Musik und informiert dich auch, was gerade im Dorf so abgeht. Der Eigentümer ist guter Freund unserer Gasteltern und ein netter Typ.

Tourismus: Sopachuy ist ein Tourismusort, auch wenn das noch in den Kinderschuhen steckt. Sehenswert sind die Wasserfälle von Sipicani, die Höhlenmalereien von San Blas Alto, die Meeresfossilien in Jarka Mayu, die Badestelle „La Poza de la Tortuga“ (wo die beiden Flüsse zusammenfließen und die historischen Inka-Silos

Wetter: Auf jeden Fall auch warme Sachen mitnehmen (oder halt hier kaufen), im Winter kann es hier richtig kalt werden.